Klangforschung

Klangbeispiel 1

glatt, anhaltend, voll

Klangbeispiel 2

grell, laut, knallend

Klangbeispiel 3

rau, geräuschhaft

Klangbeispiel 4

uneben, schwankend, flirrend

Klangbeispiel 5

dumpf, rau, kurz

Klangbeispiel 6

kurz, spitz, hoch

Hörübung Klangeigenschaften

Um die Bandbreite an gegensätzlichen Eigenschaften kennenzulernen, hören Sie mit Ihren Schüler*innen in die Hörbeispiele und besprechen diese.

Ist der Klang eher geräuschartig oder eher tonhaft? Lässt sich eine (nachspielbare oder nachsingbare) Tonhöhe erkennen?

Beispiel 1: geräuschhaft

Beispiel 2: tonhaft

Ist der Klang eher brillant, grell, strahlend und obertonreich oder eher dumpf und obertonarm?

Beispiel 1: grell

Beispiel 2: dumpf

Wirkt der Klang eher glatt und gleichmäßig dicht oder eher rau, uneben und von schwankender Dichte?

Beispiel 1: glatt/dicht Klarinettenton

Beispiel 2: rau/uneben Streichertremolo/Schleifgeräusche

Handelt es sich um punktuelle/kurze Klänge oder um länger ausschwingende Klänge oder um längere Zeit aufrechterhaltene Klänge?

Beispiel 1: punktuell Trommelschläge oder Detonationen

Beispiel 2: länger ausschwingend ausschwingende Gitarrensaiten oder Metallplatten

Beispiel 3: lang anhaltend (stationär) gehaltene Orgeltöne oder das Geräusch eines laufenden Motors

Ist der Klang eher laut oder leise?

Beispiel 1: laut

Beispiel 2: leise

Ist der Klang eher hoch/hell oder tief/dunkel?

Beispiel 1: hoch

Beispiel 2: tief

Klangforschung

PDF: Arbeitsblatt Klangforschung

Falls Sie sich mehr mit dem Thema Klangeigenschaften und –prozesse beschäftigen möchten, schauen Sie gerne in das Abenteuer Neue Musik-Projekt von Ralph Paland: https://www.musicademy.de/uploads/media/Arbeitsblatt2a-Klangprozesse.pdf

Gefördert von: